Das Aspen Institute Deutschland trauert um Dr. Sylke Tempel

Sylke Tempel war eine herausragende Stimme in der transatlantischen und außenpolitischen Community Deutschlands und weit darüber hinaus. Als Chefredakteurin der von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) herausgegebenen Zeitschrift „Internationale Politik” und deren online-Schwester „Berlin Policy Journal” hat Sylke die außenpolitische Debatte der Republik geprägt und ihr immer wieder neue Impulse gegeben. Erst mit ihrem Tod wird uns, ihren Freunden, bewusst welche Bedeutung sie für den politischen Diskurs Deutschlands hatte, und wie schmerzlich wir ihre Stimme vermissen werden.

Sylkes engagiertes Eintreten für die Werte des Westens und einer offenen Gesellschaft war für viele von uns Vorbild und Ansporn. Wortgewaltig und mutig wie eine Löwin trat sie immer wieder für die Erhaltung der über Jahrhunderte erkämpften liberaldemokratischen Errungenschaften ein. Sie vor Autoritären und Populisten zu schützen, war ihr ein besonderes Anliegen, gerade in den vergangenen Jahren. Wann immer das Aspen Institute diese Themen im Rahmen seiner Veranstaltungen zur Diskussion stellte, dann war es Sylke, die mit ihrer pointierten Meinung, ihren genauen politischen Beobachtungen und ihrem Mut, Dinge ohne politische Scheuklappen beim Namen zu nennen, die Diskussion vorantrieb und bereicherte.

Mit Sylke Tempel verliert das Aspen Institute eine kluge Freundin und engagierte Mitstreiterin im Einsatz für die transatlantische Wertegemeinschaft, die liberale Demokratie und unsere offene Gesellschaft. Wir werden sie sehr vermissen.

gez. Rüdiger Lentz, Dr. Anna Kuchenbecker und das Aspen Team