Event

  • 10. Februar 2016

    Public Program | Aspen After-Work Briefing: "Beyond Iowa and New Hampshire: The Dynamics of the U.S. Presidential Race 2016"
    Das Aspen Institute Deutschland lud am 10. Februar 2016 zu einem After-Work Hintergrundgespräch mit dem ehemaligen Senator Chris Dodd, Chairman und CEO der Motion Picture Association of America, zum Thema: „Beyond Iowa and New Hampshire: The Dynamics of the U.S. Presidential Race 2016“, ein.

    Im ersten Teil des Hintergrundgesprächs diskutierten Rüdiger Lentz, Direktor des Aspen Institute Deutschland, der ehemalige Senator Chris Dodd und Dr. Marco Overhaus, Associate der Stiftung Wissenschaft und Politik, über die aktuellen Wahlergebnisse aus den Vorwahlen in Iowa und New Hampshire, setzen diese mit den Besonderheiten und Schwierigkeiten des US-amerikanischen Wahlsystems in Zusammenhang und erläuterten die Rolle von Medien und anderen politischen Institutionen im US-Wahlkampf.

    Im zweiten Teil hatten die geladenen Gäste und Experten die Möglichkeit ihre Fragen und Anregungen an Senator Dodd und Dr. Marco Overhaus zu richten. Dabei setzten sie sich kontrovers mit dem anhaltenden Erfolg von polarisierenden Kandidaten und deren Auswirkungen auf das Ansehen des Präsidentenamts, dem anscheinenden Fehlen der „Mitte“ im Wahlkampf, sowie den aktuellen Herausforderungen in den transatlantischen Beziehungen auseinander.

    Zum Abschluss betonte Senator Dodd die Wichtigkeit des Erhalts der deutsch-amerikanischen Beziehungen und lobte diesbezüglich das Aspen Institute Deutschland für sein transatlantisches Engagement.

Zurück