Event

  • 29. April 2018 - 5. Mai 2018

    Policy Program | Bundestag and Congress Staffers Exchange Program
    Das fünfte Jahr in Folge brachte das Aspen Institute Deutschland eine Gruppe von jeweils zehn Kongress- und Bundestagsmitarbeitern im Rahmen eines Austauschprogrammes zusammen, um wichtige Punkte des deutsch-amerikanischen Verhältnisses zu besprechen.   Das Programm startete in Washington und umfasste zwei wichtige Punkte: politische Polarisierung und Terrorismusbekämpfung. Die Teilnehmer des Austauschs konzentrierten sich auf die Werte, die notwendig sind, um Polarisierung zu überwinden z.B. mehr interkulturelle Kommunikation, Vertrauen, Fairness, umfassenderes Verständnis und Empathie, Inkrementalismus und Pragmatismus, Kontextualisierung von Unstimmigkeiten und gemeinsame Räume wie zum Beispiel Organisationen.   Darüber hinaus wurden beim Thema Terrorismus die Anthropologie des Terrorismus sowie politikorientierte Ansätze behandelt. Der Fokus richtete sich hier auf die gemeinschaftsbezogene Countering Violent Extremism Task Force (CVE), welche Gruppen besser in größere Gemeinschaften integriert und Zugehörigkeitsgefühl stärkt.   Zusätzlich zu den geschlossen veranstalteten Workshops sprach die Gruppe unter anderem mit Experten des Pew Research Centers, New America, dem Hudson Institute, dem Außenministerium, dem Heimatschutz und dem United States Institute of Peace (USIP). Die Gruppe wurde im Rahmen eines Empfangs, ausgerichtet vom Representative of German Industry and Trade (RGIT), von Alumni des Programms begrüßt. Keynote Speaker war Boris Ruge, ständiger Vertreter des Botschafters in Washington.   Ende Mai wird die Gruppe in Berlin wieder zusammenkommen, um dort Multilateralismus und urbane Entwicklung zu diskutieren.

Zurück